Workshop Profitabel Traden – Wie lange für wie viel halten Sie aus?

video

Ich habe hier einmal einen Langzeittest über einen Zeitraum von 15 Jahren laufen lassen. Dazu habe ich alle verfügbaren Daten für den EURUSD vom 30.05.2000 bis Dezember 2015 importiert. Und so sieht unser Ergebnis aus! Wie man hier sehen kann gab es massive Draw Downs über den Handelsverlauf hinweg. Am schlimmsten war dieser Draw Down hier und obwohl unser System in der Gesamtperformance profitabel ist, werden vermutlich die meisten Trader ein Problem damit haben 3898 Profit über einen Zeitraum von 15 Jahren zu machen, wenn sie dafür ein Gesamtkapital von 200000 Euro aufbringen müssen und es unterwegs einen Draw Down von 787007,21 Euro gegeben hätte. Was wir hier auf dem Chart mit diesen paar Strichen angezeigt bekommen stellt für uns kein emotionales Problem dar, aber wenn man sich einmal die Resultate anschaut, dann stellt man fest, dass in unserem Handelssystem vom Jahre 2003 bis zum Jahre 2015 nichts passiert ist. Der Grund dafür sind offene Positionen. Man sieht hier, dass wir am 22. August 2003 eine Position geöffnet haben und dass der nächste Eintrag hier erst vom 10.03.2015 ist. In der Praxis würde das heissen, wir könnten 12 Jahre vorm Rechner sitzen ohne dass etwas mit dieser Position passiert. In diesem ganzen Zeitraum hatten wir einen schwebenden Verlust der sich in diesem Bereich hier bewegt hat. Gut, ein kleiner Profit ist immer noch besser als ein grosser Verlust, aber trotzdem ist das ja nicht der Sinn der Sache. Wer solche extrem langen Draw Downs nicht in Kauf nehmen möchte, der wird das System das wir hier verwenden an seine eigenen Betrüfnisse anpassen müssen. Diese 23 Zeilen hier funktionieren zwar in der Grundversion ganz gut, aber spätestens wenn Sie einen solchen Draw Down hier auf Ihrem Echtgeldkonto erleben werden Sie merken, wie schlimm sich das in der Realität anfühlen kann. Eine einfache Möglichkeit solche unangenehmen, maximalen Draw Downs zu verringern ist die Möglichkeit kleinere Positionsgrössen zu traden oder die Anzahl der Gesamtpositionen zu reduzieren. Möglichkeit Nummer Drei ist das Tradingkapital aufzustocken. Nur wenn man über den gesamten Handelsverlauf hinweg genug Wasser unterm Kiel hat, dann kann man solche Draw Downs auch aushalten.