Workshop Trading Infrastruktur – AWS Preise und Regionen

video

Wenn man sich nach der Registrierung im eigenen AWS-Konto anmeldet, wird man erstmal von der Vielfalt der verfügbaren Services erschlagen. Das sieht sehr, sehr unübersichtlich aus. Tatsächlich werden wir auch 95 der hier aufgeführten Dinge gar nicht benutzen. Es gibt einen Punkt der für uns direkt ersichtlich links oben unter EC2 Virtual Servers in the Cloud zu sehen ist und wenn wir darauf klicken, dann sind wir in der Lage unseren eigenen virtualisierten Server bei Amazon aufzusetzen. Ich habe das in der Vergangenheit schon mehrfach getan und unterschiedliche Betriebssysteme ausprobiert. Amazon unterstützt grundsätzlich sowohl Windows- als auch Linux-Betriebssysteme, aber bitte denken Sie von vorneherein daran, dass ein Windows-Betriebssystem auf einem Server etwas anders funktioniert als auf einem Desktop-PC. Im Klartext bedeutet das: Wenn Sie einen Virenschutz von Avira nutzen, den Sie auf Ihrem Heim-PC installiert haben, wird die Installation auf einem Windows 2008 oder Windows 2012 Server fehlschlagen, weil die Software erkennt: “Aha, wir sind hier auf einem Serverbetriebssystem und das wird nicht unterstützt”. Der passende Virenschutz für einen Server mit Windows 2012 kann also schon einmal ein paar Euro extra kosten. Hier unten kann man sehen, dass es unterschiedliche Zonen gibt in denen man seine virtuelle Hardware aufsetzen kann und wenn Ihr kostenloses Kontingent erst einmal aufgebraucht ist, werden Sie feststellen dass sich hinter dem Punkt Pricing auch Preisunterschiede für unterschiedliche Regionen auf dieser Welt finden lassen. So zahlen Sie zum Beispiel für eine T2-Nanoinstanz in den USA 0,0065 Dollar pro Stunde, das entspricht in etwa einem siebtel Cent. Sie könnten also für 7 Cent Ihren Server 10 Stunden laufen lassen. Im Klartext kostet Sie das also weniger als 20 Cent. Wechseln wir hier einmal auf Tokio und wir stellen fest: “Aha, hier zahlen wir einen Cent pro Stunde”. Es gibt auch einen Standort in Frankfurt und hier zahlen wir nur einen zehntel Cent mehr. Das hört sich auf Anhieb sehr wenig an, aber wenn Sie über einen längeren Zeitraum mehrere Server laufen lassen und diese Server rund um die Uhr in Betrieb sind, dann kann sich das üer das Jahr schon summieren. Gehen wir noch einmal zurück auf Virginia und wechseln von Linux auf Windows. Hier zahlen Sie 0.09 Cent pro Stunde. Windows wird immer teurer sein als Linux, bietet aber auch die Möglichkeit Programme zu nutzen die unter Linux und Wine vielleicht nicht so funktionieren wie vom Programmierer ersonnen. Hier oben sehen wir dass unser kostenloses Kontingent 750 Stunden einer EC2 Instanz in der Microversion für Linux unterstützt. Genau so können wir 750 Stunden lang eine Microinstanz für Microsoft Windows Server benutzen. Wir werden in diesem Kurs einmal beide Beispiele durchgehen.